Studentischer Essaywettbewerb

Wozu brauchen wir Demokratie(geschichte)?

Hintergrund

Eine übergroße Mehrheit der Deutschen hält die Demokratie seit Jahrzehnten für die beste Staatsform. Doch unsere Demokratie ist keine Selbstverständlichkeit: Sie musste erdacht, errungen und verteidigt werden. Aber brauchen wir überhaupt dieses Wissen um die Geschichte der Demokratie? Welchen Beitrag kann die Demokratiegeschichte zum Verständnis und zur Stärkung unserer Demokratie leisten? Zur Diskussion dieser Fragen veranstaltete die Deutsche Gesellschaft

e. V. einen Essaywettbewerb, zu dem Studierende und Promovierende sämtlicher Fachrichtungen herzlich eingeladen waren. Die Themen der Essays konnten vielfältig sein und bis in Gegenwart und Zukunft reichen.

​​​

Mögliche Fragestellungen

Wer waren Vorkämpferinnen und Vorkämpfer der deutschen Demokratiegeschichte – und warum ist es wichtig, an sie zu erinnern? Wo und vor welchem Hintergrund wurde in meiner Heimatstadt die erste demokratische Partei gegründet – und wieso lohnt sich eine Beschäftigung mit dieser Gründung? Welche demokratietheoretischen Ideen gab es – und was lässt sich daraus für die Zukunft unserer Demokratie ableiten? Steckt unsere Demokratie in der Krise – und welche Lehren lassen sich aus der Demokratiegeschichte ziehen? Braucht unsere Demokratie überhaupt eine historische Selbstvergewisserung – und wenn ja: wozu?

Mitwirkende in der Jury

  • Dr. Uta Bretschneider, Direktorin, Zeitgeschichtliches Forum, Leipzig

  • Dr. Verena Paul, Studienleiterin, Stiftung Demokratie Saarland, Saarbrücken

  • Prof. Dr. Tom Thieme, Professor für Gesellschaftspolitische Bildung, Hochschule der Sächsischen Polizei (FH), Rothenburg

  • Brigitte Vogel-Janotta, Fachbereichsleiterin Bildung und Vermittlung, Abteilung Ausstellungen, Deutsches Historisches Museum, Berlin

  • Prof. Dr. Barbara Zehnpfennig, Professorin für Politikwissenschaft, Politische Theorie und Ideengeschichte, Universität Passau

Die besten Beiträge werden in einem Essayband veröffentlicht

1. Platz 1000,00€

2. Platz 750,00€

3. Platz 500,00€

Die Gewinnerinnen und Gewinner werden in einer Preisverleihung geehrt

Teilnahmebedingungen

  • Teilnahmeberechtigt waren an einer deutschen Hochschule immatrikulierte Studierende und Promovierende aller Studiengänge.

  • Einzureichen war ein eigenständig und in deutscher Sprache verfasster Essay.

  • Die Form des Essays (wissenschaftlich, publizistisch etc.) konnte frei gewählt werden; von einem Literaturverzeichnis war abzusehen.

  • Der Fließtext musste einen Gesamtumfang zwischen 10.000 und max. 16.000 Zeichen inkl. Leerzeichen haben.

  • Der Beitrag durfte in seiner eingereichten Form nicht zuvor in anderen Print- oder Online-Medien publiziert worden sein.

  • Der Essay war per Einreichungsformular zu verschicken (siehe unten).

  • Einsendeschluss war der 1. September 2021.

Die ausführlichen und vollständigen Teilnahmebedingungen findest Du hier.

Projektleitung

Peggy Matauschek

Referentin Politik & Geschichte

Deutsche Gesellschaft e. V.

Voßstraße 22

10117 Berlin

essay@deutsche-gesellschaft-ev.de

Telefon:  +49 (0) 30 88 412 191